• Blitzversand, co2 neutral
  • unkomplizierter Kauf auf Rechnung
  • portofrei ab 59€ (DE) ab 89€ (AT)
  • Bestellhotline 02164 703 88 60
Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen. Cookie-Einstellungen | Datenschutz

Cookie-Einstellungen

Chaga Pilz » Wirkung, Erfahrungen & Tee-Zubereitung

02.12.2020 10:20

Chaga Pilz (Brocken, zerkleinert)

Der Chaga Pilz (Inonotus obliquus) zählt zu den außergewöhnlichsten Vitalpilzen der Welt. Das liegt vor allem an seinem Aussehen, das farblich und strukturell an Holzkohle erinnert. Darüber hinaus ist er aber auch für diverse positive Eigenschaften auf den menschlichen Körper bekannt. Wir haben uns den Pilz für Dich einmal ganz genau angesehen...

Was ist der Chaga Pilz?

Der Chaga Pilz (dt. Schiefer Schillerporling) ist ein Heilpilz der vornehmlich in nördlichen bzw. kalten Regionen der Erde zuhause ist (Sibirien / Skandinavien). Es handelt sich um einen Parasit, der im Holz eine Weißfäule auslöst. Er bevorzugt die Birke, kann aber auch an verschiedenen anderen Laubbäumen wachsen.

Bereits im Jahr 1801 wurde der Pilz vom Mykologen Christian Hendrik Persoon erstmals beschrieben. Persoon ist übrigens auch Namensgeber des bekannten Vitalpilz Coprinus Comatus ist.

Besonders auffällig ist die große Knolle, die nur auf Birken und Erlen ausgebildet wird. Sie kann sowohl auf Kniehöhe als auch in mehreren Metern Höhe wachsen. Die tiefschwarze und äußerst feste Kruste sieht wie verbrannt bzw. verkohlt aus und weist auch eine ähnliche Oberflächenstruktur wie Holzkohle auf. Das Innere der Knolle hat eine hellbraune bis goldene Farbe mit vereinzelten weißen Flecken.

Birke, Birkenwald - der bevorzugte Lebensraum vom Chaga Pilz

Info: Bei der Knolle handelt es sich nicht um den eigentlichen Fruchtkörper des Chaga, sondern um das sogenannte Sklerotium. Dabei handelt es sich um ein verhärtetes Geflecht aus Pilzfäden. Theoretisch können aus dem Sklerotium auch wieder Fruchtkörper ausgebildet werden.

Aus der Distanz können die Knollen manchmal auch mit sonstigen Geschwüren des Baums verwechselt werden. Beim näheren Hinsehen ist der Pilz aber meist eindeutig zu identifizieren.

Tipp zur Unterscheidung: Im Gegensatz zu sonstigen Geschwüren des Baumstamms wächst auf dem Sklerotium selbst kein Moos.

Chaga Pilz: Steckbrief
wissenschaftlicher Name Inonotus obliquus
Gattung Schillerporlinge
deutsche Bezeichnung Schiefer Schillerporling
Verbreitung nördliche Breitengrade (insbesondere Nordeuropa / Skandinavien, Sibirien)

Chaga Tee

Aus dem Chaga Vitalpilz werden verschiedene Produkte hergestellt - darunter z.B. Kapseln, Pulver und Extrakte. Meist wird der Chaga aber in Form eines Tees konsumiert. Dazu eignen sich sowohl die frischen Chaga Pilze als auch das Pulver.

Wie auch bei anderen Teesorten kann der Chaga-Tee durchaus mit Milch bzw. Milchschaum getrunken werden. Diese Zubereitungsform ist auch unter dem Kunstwort "Chagaccino" bekannt (angelehnt an den klassischen Cappuccino). Wer mag, kann selbstverständlich auch einen Schuss Zitrone in den Tee geben.

Entdecke jetzt auch unser großes Tee-Sortiment!

Tee aus frischem Chaga zubereiten

Um aus dem frischen Chaga Pilz einen Tee zuzubereiten, muss die Knolle zunächst getrocknet werden. Je nach Größe der Knolle solltest Du sie zunächst in kleine Stücke zerkleinern. Dazu benötigst Du unter Umständen einen kleinen Hammer.

Um den Prozess zu beschleunigen, kannst Du die kleinen Stücke z.B. auf einem Küchentuch auf die Heizung legen (niedrige Stufe). Bis die Stücke vollständig getrocknet sind, können mehrere Tage vergehen. Sind die Brocken trocken, lassen sie sich per Hand kaum noch zerbrechen, da sie erstarrt sind.

Mit einem Mörser kannst Du die Stücke nun zu pfefferkorngroßen Stückchen verarbeiten (je kleiner desto besser). Diese gibst Du in leicht kochendes Wasser und lässt sie dort ca. 15-20 Minuten köcheln. Mit einem Sieb gießt Du den fertigen Tee abschließend in Deine Tasse. Die Farbe erinnert an schwarzen Tee bzw. Kaffee.

Hinweis: Dies ist nur eine Methode von vielen, den Tee zuzubereiten. In Büchern und im Internet gibt es weitere Varianten, die Du gerne ausprobieren kannst.

Tee mit Pulver zubereiten

Etwas schneller und einfacher geht die Zubereitung mit einem fertigen Chaga Pulver. Dazu gibst Du einfach 1 Teelöffel in eine Tasse und übergießt das Pulver mit kochenden Wasser. Verrühre den Tee ein paar mal, um das Pulver möglichst vollständig aufzulösen.

Da das Pulver so fein vermahlen ist, fällt die Ziehzeit kürzer aus als beim zerkleinerten frischen Pilz. Um die für Dich perfekte Ziehzeit zu finden, ist ein wenig Experimentierfreude gefragt.

Wie schmeckt Chaga Tee?

In Bezug auf den Geschmack des Chaga Tee gehen die Meinungen - wie so oft bei Naturprodukten - weit auseinander. Die einen finden ihn "wirklich lecker", die anderen vergleichen sein Aroma mit "aufgebrühtem Holz" und wieder andere vergleichen ihn sogar mit Kaffee.

Da sich über Geschmack trefflich streiten lässt und er nicht für alle Menschen eindeutig definiert werden kann, möchten wir Dich an dieser Stelle einfach dazu einladen, den Chaga einmal selbst auszuprobieren. 🙂

Chaga Pilz: Wirkung

Der Chaga Pilz gehört zu den Vitalpilzen und besitzt unter anderem in skandinavischen Ländern und Russland (Sibirien) eine lange Tradition als natürliches Heilmittel.

In Russland ist seine Anwendung bei diversen Krebsarten besonders verbreitet. Dort wird das Wissen über den Heilpilz bereits seit dem 15. Jahrhundert von Generation zu Generation weitergegeben.

Chaga gegen Krebs?

Wie bereits angesprochen, wird dem Chaga Pilz eine Wirkung gegen Krebs nachgesagt. Diese Eigenschaften sind zwar schon seit vielen Jahren bekannt - allerdings war lange Zeit unklar, ob die Überlieferungen auch einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten würden.

Eine japanische Studie aus dem Jahr 2016 konnte im Tiermodell tatsächlich teils starke Antitumor-Eigenschaften nachweisen. Die Autoren der Studie schreiben:

Der [Chaga-Extrakt] verursachte in beiden Modellen signifikante tumorunterdrückende Effekte. So wurde bei tumortragenden Mäusen eine Tumorreduktion von 60% beobachtet, während bei metastasierenden Mäusen die Anzahl der Knoten im Vergleich zur Kontrollgruppe um 25% abnahm. [1] (Übersetzung d. Autors)

Auch eine weitere Laborstudie aus dem Jahr 2011 legt nahe, dass der Chaga diverse Anti-Krebs Effekte besitzt. Zurückgeführt wurden die Effekte u.a. auf eine verminderte Proliferation (Vermehrung) der Tumorzellen.

Ein weiteres sehr wichtiges Teilergebnis der Untersuchung: in normalen Zellen erzeugte der Chaga keine oder nur eine geringe Toxizität. [2]

Obwohl die Ergebnisse insgesamt bereits vielversprechend klingen, sind weitere Studien am Menschen vonnöten, um das Potential besser einschätzen zu können.

Brokkolisamen töten Krebszellen ab?!

Eine Untersuchung des Uni-Klinikums in Heidelberg hat ergeben, dass Brokkolisamen nicht nur lecker sind, sondern auch eine Substanz enthalten, die Krebszellen abtöten kann...

➔ Neugierig? - Alle weiteren Details findest Du in unserem Beitrag zu Thema Brokkolisamen.

Hilft Chaga beim Abnehmen?

Auf einigen Portalen und Seiten im Internet ist zu lesen, dass der Chaga Pilz auch beim Abnehmen helfen kann. Er soll u.a. die Fettverbrennung ankurbeln und Heißhungerattacken verhindern. Hier fehlt es allerdings an wissenschaftlichen Fakten und/oder entsprechenden Erfahrungsberichten.

Wenn Du gesund Gewicht verlieren möchtest, solltest Du auf eine ausgewogene Ernährung Acht geben und weniger Kalorien zu Dir nehmen, als Du über den Tag verteilt verbrauchst. Darüber hinaus kurbelt regelmäßige Bewegung den gesamten Stoffwechsel und - je nach Art und Dauer der Aktivität - die Fettverbrennung an.

Kann Chaga das Immunsystem stärken?

Vonseiten der Naturheilkunde wird dem Chaga nachgesagt, das Immunsystem stärken zu können. In den letzten Jahren konnte unlängst festgestellt werden, dass diese Eigenschaften auch einer wissenschaftlichen Prüfung standhalten.

Eine Laboruntersuchung aus dem Jahr 2011 legt nahe, dass ein Wasserextrakt des Chaga u.a. durch die Sekretion von Zytokinen das Immunsystem und die entsprechende Produktion von Antikörpern regulieren kann. [3]

Darüber hinaus konnte im Rahmen einer weiteren Studie im Tierversuch festgestellt werden, dass die Verabreichung eines Chaga-Extrakts anti-entzündliche (antiinflammatorische) Effekte auslösen kann. Die Wissenschaftler schreiben in der Zusammenfassung:

Unsere Ergebnisse deuten auf eine antiinflammatorische Wirkung [des Chaga-Extrakts] an kolorektalen Stellen hin, die auf eine Herunterregulierung der Expression von Entzündungsmediatoren zurückzuführen ist. [4] (Übersetzung d. Autors)

Die Ergebnisse einer dritten Untersuchung aus dem Jahr 2012 legen nahe, dass die ergänzende Gabe von Chaga das Immunsystem positiv beeinflussen und den Aufbau einer Krankheitsresistenz unterstützen kann. Der Versuch wurde an Fischen ("Olivenflunder") durchgeführt. [5]

Kann Chaga antioxidativ wirken?

Ähnlich wie auch bei vielen anderen Vitalpilzen (z.B. beim Coriolus versicolor) sind im Chaga diverse antioxidative Komponenten enthalten. Wissenschaftler der Niigata University of Pharmacy and Applied Life Sciences (eine private Universität in Japan) haben diese Komponenten im Rahmen einer Studie isoliert.

Im Vergleich mit anderen Pilzen (u.a. Agaricus blazei Murrill) wies der Chaga die stärkste antioxidative Aktivität auf. [6]

Auch Wissenschaftler der englischen University of Bradford führten in Bezug auf die antioxidative Aktivität von Chaga eine Studie durch. Es handelt sich um eine "in vitro"-Studie (also eine Laborstudie, die nicht in einem lebenden Organismus durchgeführt wurde).

Die beteiligten Forscher schreiben:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Chaga-Extrakt den oxidativen Stress in Lymphozyten [...]. Somit könnte der Chaga-Extrakt eine mögliche und wertvolle Ergänzung zur Hemmung von oxidativem Stress im Allgemeinen sein. [7] (Übersetzung d. Autors)

Ist der Pleurotus das neue Vitamin C?

Der Pleurotus ostreatus (Austernpilz) ist in der Gourmetküche sehr beliebt. Allerdings kann der Vitalpilz noch mehr: Wissenschaftler vergleichen seine antioxidative Aktivität mit der von Vitamin C...

➔ Neugierig? - Alle Infos zum Pleurotus findest Du in diesem Beitrag.

Chaga bei Magen- und Darmbeschwerden?

Traditionell wird der Chaga Pilz insbesondere bei Beschwerden des Magen-Darm-Trakts angewendet (u.a. Magenschleimhautentzündungen und Magengeschwüre). Der Pilz soll den Verdauungsapparat sanieren und sogar präventiv vor Magen- und Darmkrebs schützen.

Zu den genannten Eigenschaften gibt es momentan jedoch leider (noch) keine aussagekräftigen wissenschaftlichen Studien.

Hericium vs. Magenschleimhautentzündung?

Der Hericium wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin bei diversen Beschwerden des Magen-Darm-Trakts angezeigt. Der Pilz soll u.a. die Magenschleimhaut effektiv schützen können...

➔ Neugierig? - In diesem beitrag findest Du weitere Infos zum Hericium.

Chaga bei Diabetes (Reduktion des Blutzuckers)

Bei Diabetes (Typ 2) ist die "Übertragung" des Zuckers vom Blut in die Zellen gestört. Das Insulin, das für den Transport verantwortlich ist, funktioniert nicht mehr richtig. Die Folge: der Zucker verbleibt zu großen Teilen im Blut, was zu einem erhöhten Blutzuckerwert führt.

Eine chinesische Studie aus dem Jahr 2017 untersuchte die anti-diabetische Wirkung eines neuartigen Chaga-Polysaccharid-Chrom-Komplexes im Tierversuch. Die Autoren der Studie sehen in diesem Wirk-Komplex durchaus einen geeigneten Kandidaten für die Behandlung von Diabetes Typ 2. [8]

Eine weitere Untersuchung, die von Wissenschaftlern der chinesischen Jiangnan Universität durchgeführt wurde, konnte die Senkung des Blutzuckerspiegels im Tierversuch bestätigen:

Die Gabe der Trockenmasse einer sogenannten Kulturbrühe des Chaga konnte den Blutzuckerspiegel von diabetischen Mäusen um bis zu 31,3% senken. [9]

Chaga gegen Viren?

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 enthält - insbesondere französischer - Chaga Betulin und Betulinsäure. [10] Betulinsäure wird in der Medizin u.a. als Ausgangsstoff für bestimmte AIDS-Medikamente verwendet. Ob Chaga selbst gegen AIDS oder andere Viren helfen kann, ist zur Zeit allerdings noch unklar.

Neueste Erfahrungen (Foren & Co.)

Im Internet gibt es viele Pilzfreunde und Anwender, die z.B. in Foren oder in Form eines Videos von ihren Erfahrungen mit dem Chaga berichten. Wir möchten Dir an dieser Stelle drei Berichte von drei verschiedenen Menschen zeigen:

Also für uns ist es gefühlt so, dass er auf jeden Fall einen sehr wärmenden Effekt hat [...] man fühlt sich ein bisschen klarer danach [...]. Gefühlt auch im Magen-Darm-Trakt wenn der Tee dann da ankommt hat man [...] doch ein sehr angenehmes, wärmendes Gefühl. [11]
Ich nehme den Chaga-Tee [...] täglich und kann nur von positiven Erfahrungen berichten. Davor hatte ich aufgrund meiner Histamin-Intoleranz oft Beschwerden [...]. Nach ca. 6-8 Monaten täglich Chaga-Tee konnte ich eigentlich schon fast alles ohne Probleme Essen. [12]
Sobald sich mein Schlaf auch nur ein wenig verbessert, freue ich mich schon sehr. Ein Beispiel: Ich hatte das Gefühl, dass ich [nach der Einnahme von Chaga] einen erholsameren Schlaf hatte, ich wachte seltener auf [...]. [13] (Übersetzung d. Autors)

Chaga kaufen (Pulver)

Als Teil unseres umfangreichen Sortiments bieten wir auch ein hochwertiges Chaga Pulver in Bio-Qualität an. Nachdem die "Chaga-Brocken" schonend getrocknet wurden, werden sie zu einem sehr feinen Pulver verarbeitet, dass sich dann z.B. prima für die Zubereitung eines Tees eignet.

Deine Vorteile:

  • aus kontrolliert biologischem Anbau
  • faire Qualität zu einem fairen Preis
  • beste Grundlage für einen Chaga-Tee

Viel Spaß beim Ausprobieren 😋

Bio Chaga Pulver 100 g
19,95 € *
199,50 € pro 1 kg

➔ Du hast Fragen zum Produkt? Wir helfen gerne! Kontakt aufnehmen.

Hat der Chaga Pilz Nebenwirkungen?

Nein, bei sachgemäßer Einnahme weist der Chaga Pilz grundsätzlich keine nennenswerten Nebenwirkungen auf. Viele Pilzfreunde trinken jeden Abend Chaga Tee, ohne unerwünschte Effekte zu verspüren.

Allerdings gibt es Berichte darüber, dass der Pilz blutverdünnende Eigenschaften besitzt. Menschen, die ohnehin bereits Blutverdünner (gerinnungshemmende Medikamente) einnehmen, sollten die Einnahme mit einem Arzt besprechen.

Der Chaga Pilz enthält zudem eine große Menge an Oxalaten bzw. Oxalsäure. Diese kann sich bei erhöhter Einnahme in der Niere sammeln und im schlimmsten Fall zur Bildung von Nierensteinen beitragen.

Allerdings ist der Chaga mit seinem erhöhten Oxalat-Gehalt kein Exot. Denn auch viele weitere alltägliche Lebensmittel weisen einen hohen Oxalat-Anteil auf (u.a. Spinat, Pfefferminze, Rhabarber). Wir bitten Dich dennoch, Dich bei der Einnahme an die von uns angegebene Verzehrempfehlung zu halten.

Darüber hinaus reagiert jeder Körper ein wenig anders auf bestimmte Lebensmittel. Es gibt daher keine Garantie, dass der Pilz bei Dir dieselben Auswirkungen hat wie bei anderen Menschen.

Chaga Pilze in Deutschland sammeln

In norddeutschen Wäldern ist der wilde Chaga relativ häufig anzutreffen (besonders im Norden). Im Winter - wenn die Bäume kein Laub mehr tragen - kann man die schwarzen Knollen besser entdecken als im Sommer.

Um die Knolle frisch zu "ernten" braucht es unter Umständen viel Kraft, da sie fest mit dem Baumstamm verwachsen ist. Im Zweifel helfen Werkzeuge - z.B. eine kleine Axt.

Für Knollen, die weiter oben am Baum sitzen, kann ein langer Stock verwendet werden, mit dem die Knolle vom Baum "abgeschlagen" werden kann. Durch seine feste und stabile Struktur macht es dem Pilz nichts aus, dann auf den Waldboden zu fallen.

Chaga ernten mit einer kleinen Axt, Birke

Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=MU9J8UHKxhQ

Fazit

Der Chaga Pilz ist besonders in nördlichen Ländern verbreitet und wächst sogar bei Minusgraden. Er ist ein Parasit und bevorzugt als Wirt die Birke. In Skandinavien und Russland ist er bereits seit vielen hundert Jahren als effektives Naturheilmittel bekannt.

Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass der Vitalpilz u.a. ausgeprägte antioxidative Eigenschaften hat und sogar bei diversen Krebsarten helfen kann. Bislang mangelt es jedoch an aussagekräftigen Studien am Menschen.


Quellen:

[1] Satoru Arata et al.: Continuous intake of the Chaga mushroom (Inonotus obliquus) aqueous extract suppresses cancer progression and maintains body temperature in mice; Heliyon, Volume 2, Issue 5, E00111, May 01, 2016; https://www.cell.com/heliyon/fulltext/S2405-8440(16)30177-3 (abgerufen: 27.11.2020)

[2] Marta Kinga Lemieszek et al.: Anticancer Effects of Fraction Isolated from Fruiting Bodies of Chaga Medicinal Mushroom, Inonotus obliquus (Pers.:Fr.) Pilát (Aphyllophoromycetideae): In Vitro Studies; International Journal of Medicinal Mushrooms, Volume 13, 2011 Issue 2; http://www.dl.begellhouse.com/journals/708ae68d64b17c52,31e1791e300b7e1e,3286d9910025fd97.html (abgerufen: 27.11.2020)

[3] Suk-kyung Ko, Mirim Jin, Myoung-yun Pyo, Inonotus obliquus extracts suppress antigen-specific IgE production through the modulation of Th1/Th2 cytokines in ovalbumin-sensitized mice, Journal of Ethnopharmacology, Volume 137, Issue 3, 2011, Pages 1077-1082, ISSN 0378-8741, https://doi.org/10.1016/j.jep.2011.07.024 (abgerufen: 30.11.2020)

[4] Mishra SK, Kang JH, Kim DK, Oh SH, Kim MK. Orally administered aqueous extract of Inonotus obliquus ameliorates acute inflammation in dextran sulfate sodium (DSS)-induced colitis in mice. J Ethnopharmacol. 2012;143(2):524-532. doi:10.1016/j.jep.2012.07.008 (abgerufen: 30.11.2020)

[5] Ramasamy Harikrishnan, Chellam Balasundaram, Moon-Soo Heo: Inonotus obliquus containing diet enhances the innate immune mechanism and disease resistance in olive flounder Paralichythys olivaceus against Uronema marinum, Fish & Shellfish Immunology, Volume 32, Issue 6, 2012, Pages 1148-1154, ISSN 1050-4648, http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1050464812001180 (abgerufen: 01.12.2020)

[6] Yuki Nakajima, Yuzo Sato, Tetsuya Konishi: Antioxidant Small Phenolic Ingredients in Inonotus obliquus (persoon) Pilat (Chaga), Chemical and Pharmaceutical Bulletin, 2007, Volume 55, Issue 8, Pages 1222-1226, Released August 01, 2007, Online ISSN 1347-5223, Print ISSN 0009-2363, https://doi.org/10.1248/cpb.55.1222 (abgerufen: 01.12.2020)

[7] Najafzadeh, M., Reynolds, P.D., Baumgartner, A., Jerwood, D. and Anderson, D. (2007), Chaga mushroom extract inhibits oxidative DNA damage in lymphocytes of patients with inflammatory bowel disease. BioFactors, 31: 191-200. https://doi.org/10.1002/biof.5520310306 (abgerufen: 01.12.2020)

[8] Cong Wang et al.: Anti-diabetic effects of Inonotus obliquus polysaccharides-chromium (III) complex in type 2 diabetic mice and its sub-acute toxicity evaluation in normal mice; Food and Chemical Toxicology, Oktober 2017, Volume 108, Part B, Pages 498-509; https://doi.org/10.1016/j.fct.2017.01.007 (abgerufen: 01.12.2020)

[9] Jun-En Sun et al.: Antihyperglycemic and antilipidperoxidative effects of dry matter of culture broth of Inonotus obliquus in submerged culture on normal and alloxan-diabetes mice; Journal of Ethnopharmacology, 19. Juni 2008, Volume 118, Issue 1, Pages 7-13; https://doi.org/10.1016/j.jep.2008.02.030 (abgerufen: 01.12.2020)

[10] Géry, Antoine, Christelle Dubreule, Véronique André, Jean-Philippe Rioult, Valérie Bouchart, Natacha Heutte, Philippe Eldin de Pécoulas, Tetyana Krivomaz, and David Garon. "Chaga (Inonotus Obliquus), a Future Potential Medicinal Fungus in Oncology? A Chemical Study and a Comparison of the Cytotoxicity Against Human Lung Adenocarcinoma Cells (A549) and Human Bronchial Epithelial Cells (BEAS-2B)." Integrative Cancer Therapies, (September 2018), 832–43. https://doi.org/10.1177/1534735418757912. (abgerufen: 01.12.2020)

[11] Buschfunkistan: Schiefer Schillerporling / Chaga - Merkmale, Inhaltsstoffe, Wirkung, Verwendung (Inonotus obliquus), veröffentlicht auf YouTube am 20.12.2019; https://youtu.be/1W6t2MvsZ6A (abgerufen: 27.11.2020)

[12] Erfahrungsbericht vom Nutzer "nb_08_92", veröffentlicht am 01.09.2019; https://www.pilzforum.eu/board/thread/40204-chaga-mythos-und-wahrheit/?pageNo=2 (abgerufen: 27.11.2020)

[13] Insomniac Next Door: Experiments with Chaga Mushroom for Sleep, Digestion, Fatigue - AMAZING, hochgeladen auf YouTube am 01.07.2020, https://youtu.be/mhGzpgDF7XE (abgerufen: 01.12.2020)

Marcel
Über den Autor: Marcel Heinze (CEO)

Marcel Heinze ist Gründer und Geschäftsführer der vitalundfitmit100 GmbH. Angetrieben von seiner Leidenschaft für Naturheilkunde und gesundheitliche Themen, gründete er im Jahr 2007 den Online-Shop vitalundfitmit100.de.

In den letzten zehn Jahren konnte er sein Wissen sowohl durch seine tägliche Arbeit als auch durch spezielle Kurse und Weiterbildungen vertiefen. Seine fundierten Fachkenntnisse ermöglichten ihm den Aufbau eines umfangreichen sowie einzigartigen Produktsortiments.

Auf seinem Gebiet ist Marcel ein anerkannter Experte, der weltweit mit viel Engagement und Hingabe an vielversprechenden Projekten und Büchern mitwirkt. Darüber hinaus schreibt er hier auf dem Blog von Vitalundfitmit100 über diverse Themen rund um Gesundheit, Nahrungsergänzung & Co.

zurück zur Übersicht