Mit Sorgfalt und einem Herz für lebende Prozesse handgefertigt in Deutschland. ❤
Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen. Cookie-Einstellungen | Datenschutz

Cookie-Einstellungen

zurück zur Übersicht

Kürbiskerne: Gesund oder giftig? (Nährwerte, Kalorien & Co.)

26.02.2020 11:48 / vitalundfitmit100 GmbH

Kürbiskerne auf einem Tisch, geschält

Kürbiskerne gelten als "heimisches Superfood" und sollen einige Beschwerden lindern können. Doch was steckt wirklich in den Samen des Kürbis'? Wir haben für Dich alle relevanten Informationen in einem Beitrag zusammengefasst…

Kürbiskerne im Überblick

Kürbisse wurden laut Forschern bereits vor mehr als 7.000 Jahren angebaut. Es wird angenommen, dass damals ausschließlich die Kürbiskerne verwendet wurden, da sie - im Gegensatz zum Fruchtfleisch - nicht bitter waren. Erst mit der Zeit wurde durch Züchtung und gezielte Auslese auch das Fruchtfleisch genießbar.

Heutzutage wird hauptsächlich das Fruchtfleisch verarbeitet und die Kerne oft aussortiert und weggeworfen. Doch gerade die Kerne enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe, die unserem Körper gut tun!

Sind Kürbiskerne gesund?

Ja, Kürbiskerne sind gesund. Dafür sind neben den wertvollen Inhaltsstoffen auch die potentiell positiven Eigenschaften auf den Körper verantwortlich.

Die Kerne sollen bei verschiedenen Beschwerden und sogar beim Abnehmen helfen. Neben wichtigen Mineralstoffen enthalten sie auch Vitamine und Aminosäuren. Aus diesem Grund werden die Kürbiskerne auch oft als Superfood bezeichnet.

Kürbiskerne: Nährwerte & Inhaltsstoffe (Tabelle)

Das sind die durchschnittlichen Nährwerte von Kürbiskernen:

durchschnittliche Nährwerte pro 100 g
Brennwert 446 kcal / 1866 kj
Kohlenhydrate 54 g
- davon Ballaststoffe 18 g
Fett 19 g
- davon ungesättigte Fettsäuren 15 g
- davon gesättigte Fettsäuren 4 g
Cholesterin 0 mg

Diese Vitamine sind in Kürbiskernen enthalten:

Vitamine pro 100 g
Vitamin A 38 μg
Vitamin B1 586 μg
Vitamin B2 42 μg
Vitamin B3 1720 μg
Vitamin B5 600 μg
Vitamin B6 92 μg
Vitamin B7 10 μg
Vitamin B9 50 μg
Vitamin C 200 μg
Vitamin E 4000 μg

Diese Mineralstoffe sind in Kürbiskernen enthalten:

Mineralstoffe pro 100 g
Calcium 10 mg
Eisen 11,2 mg
Kalium 919 mg
Kupfer 1,4 mg
Magnesium 262 mg
Natrium 18 mg
Phosphor 516
Zink 7 mg

Diese Aminosäuren sind in Kürbiskernen enthalten:

Mineralstoffe pro 100 g
essentielle Aminosäuren
Isoleucin 1.074 mg
Leucin 1.806 mg
Lysin 1.562 mg
Methionin 464
Phenylalanin 1.049 mg
Threonin 756 mg
Tryptophan 366 mg
Valin 1.684 mg
nicht-essentielle Aminosäuren
Alanin 1.000 mg
Asparaginsäure 2.147 mg
Arginin 3.514 mg
Cystein 268 mg
Glutaminsäure 3.782 mg
Glycin 1.537 mg
Histidin 561 mg
Prolin 854 mg
Tyrosin 878 mg
Serin 976 mg

Mehr Kalorien als Zucker?

In der Tat enthalten Kürbiskerne pro 100 Gramm mehr Kalorien als herkömmlicher Haushaltszucker:

  • Kürbiskerne: 446 Kalorien pro 100 g
  • Haushaltszucker: 387 Kalorien pro 100 g

Ein sehr guter Eisen-Lieferant

Durch ihren hohen Eisengehalt dienen Dir die Kürbiskerne als exzellenter Eisen-Lieferant. Bereits 100 g können den Tagesbedarf von Männern decken (ca. 10 mg). Der Tagesbedarf von Frauen liegt jedoch noch etwas höher (ca. 15 mg).

Passend dazu aus unserem Shop: Eisenbisglycinat (Pulver)

Ist die Überdosierung von Kürbiskernen gefährlich?

Aufgrund des hohen Eisengehalts sollten pro Tag nur 50-70 Gramm Kürbiskerne verzehrt werden.

Grundsätzlich gibt es auf die Frage "Wie viele Kürbiskerne pro Tag?" keine klare Antwort. Denn die Kürbiskerne enthalten (bis auf Eisen) keine Substanzen, die in großer Menge schädlich sein könnten. Aufgrund des hohen Eisengehalts sollten allerdings nicht zu viele Kürbiskerne pro Tag verzehrt werden.

Als groben Richtwert kann eine Tagesration von 50-70 Gramm angegeben werden. Dieser Wert ist allerdings nicht in Stein gemeißelt. Er sollte sich auch immer an den übrigen Lebensmitteln orientieren, die über den Tag verteilt gegessen werden.

Haben Kürbiskerne Nebenwirkungen?

Grundsätzlich haben Kürbiskerne keine Nebenwirkungen.

Durch bestehende Allergien und/oder eine zu große Menge kann es allerdings zu Magen-Darm Beschwerden (z.B. Durchfall) und allergischen Reaktionen wie zum Beispiel einem Hautausschlag kommen. Solche Nebenwirkungen treten allerdings sehr selten auf.

Können Kürbiskerne giftig sein?

Nein, Kürbiskerne sind grundsätzlich nicht giftig.

Dennoch herrscht bei vielen Verbrauchern Unsicherheit darüber, ob Kürbiskerne bedenkenlos verzehrt werden können oder nicht. Das liegt daran, dass Kürbisse (und auch Zucchini), die im Garten selbst angebaut werden, giftig sein könnten.

Der Grund dafür sind Bitterstoffe, die auch als sogenannte Cucurbitacine bekannt sind. Wenn die Samen der Früchte ohne Bitterstoffe immer wieder neu angepflanzt werden, könnten sich die gefährlichen Bitterstoffe wieder neu entwickeln und ausbreiten.

Aus diesem Grund sollten die Samen für den eigenen Anbau im Fachhandel jedes Jahr neu eingekauft werden.

Info | Kürbisse aus dem Supermarkt

Bei den Kürbissen aus dem Supermarkt handelt es sich um spezielle Züchtungen, die keine Cucurbitacine enthalten.

Kürbiskerne: Wirkung

Den Kürbiskernen werden einige positive Eigenschaften auf den menschlichen Körper nachgesagt. Nicht umsonst wurde der Kürbis von der Universität Würzburg als Arzneipflanze des Jahres 2005 ausgezeichnet.[1] Darüber hinaus sollen die Kerne zum Beispiel auch beim Abnehmen helfen…

Prostata-Beschwerden (Prostatavergrößerung)

Von einer gutartigen Vergrößerung der Prostata (Prostatahyperplasie) sind meist ältere Männer betroffen. Durch diese Vergrößerung kann der obere Bereich der Harnröhre eingeengt werden.

Durch diese Verengung können bei der Entleerung der Harnblase Komplikationen auftreten. Dazu zählen insbesondere:

  • ein schwacher Harnstrahl
  • ein unterbrochener Harnstrahl
  • ein Restharngefühl nach dem Wasserlassen

Der Verzehr von Kürbiskernen soll solch einer Prostatavergrößerung entgegenwirken können. Im Jahr 2015 wurde dieses Phänomen von deutschen Wissenschaftlern in einer Studie überprüft.

Dazu wurden 1.431 Männer zwischen 50 und 80 Jahren nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen eingeteilt:

  • Gruppe 1: Kürbiskern-Extrakt (2 x täglich 500 mg)
  • Gruppe 2: Kürbiskerne (2 x täglich 5 g)
  • Gruppe 3: Placebo

Um die Veränderungen bzw. die Ergebnisse bewerten zu können, wurde der sogenannte IPSS (International Prostate Symptom Score) Fragebogen verwendet. Dieser Fragebogen wurde von den Teilnehmern vor und nach der Behandlung ausgefüllt (Behandlungsdauer: 12 Monate). Als Erfolg wurde eine Verbesserung der Ergebnis-Punktzahl um ≥5 festgelegt.

Bei den Teilnehmern, die Kürbiskerne verzehrt hatten, konnte ein signifikanter Rückgang der Punktzahl (≥5) festgestellt werden. Für den Kürbiskern-Extrakt und das Placebo fiel der Rückgang geringer aus.

Die Wissenschaftler halten allerdings fest, dass die hier erzielten Ergebnisse erst durch eine entsprechende Bestätigungsstudie belegt werden müssen, um wissenschaftliche Evidenz sicherstellen zu können. [2]

Helfen die Kerne beim Abnehmen?

Kürbiskerne können beim Abnehmen helfen, allerdings nur indirekt.

Auch bei den Kernen des Kürbis' handelt es sich nicht um ein Wundermittel, dass die Pfunde von alleine purzeln lässt. Dennoch können sie Dich indirekt bei der Gewichtsabnahme unterstützen.

Für Abnehmwillige besitzen Kürbiskerne eine hervorragende Eigenschaft: Sie machen satt! Durch den Verzehr der Kerne kannst Du die Zeit zwischen Frühstück und Mittagessen also ganz einfach überbrücken, ohne auf Schokoriegel und andere kleine Sünden zurückgreifen zu müssen.

Darüber hinaus enthalten die Kerne auch noch viele wertvolle Inhaltsstoffe. So lässt es sich entspannt und vor allem mit einem guten Gefühl zwischendurch snacken!

In einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass mithilfe der Yamswurzel ein Gewichtsverlust erzielt werden konnte (die Untersuchung wurde an Mäusen durchgeführt). Grund dafür sind vermutete appetithemmende Eigenschaften.

Kürbiskerne gegen Würmer

Laut einer Studie sollen Kürbiskerne gegen Würmer bzw. einen Wurmbefall helfen können.

Wenn sich Würmer im Darm bzw. in der Darmwand einnisten, spricht man von einem sogenannten Parasitenbefall. Es gibt verschiedene Wurmarten (z.B. Fadenwurm, Bandwurm).

Das sind typische Symptome bei einem Wurmbefall:

  • Durchfall
  • starker Juckreiz am After
  • Erkennen der Würmer im Stuhl

Kürbiskerne sollen gegen Würmer helfen können. Im Jahr 2016 wurde zu diesem Thema eine Studie durchgeführt. Die Untersuchung wurde in zwei Schritten zunächst in vitro (im Labor) und dann in vivo an Mäusen durchgeführt.

In ihrem Fazit kommen die polnischen Wissenschaftler zu folgendem Ergebnis:

"Kürbiskernextrakte können zur Kontrolle von gastrointestinalen Nematoden-Infektionen (Fadenwurm-Infektion, d. Red.) eingesetzt werden. Diese relativ preiswerte Alternative zum derzeit verfügbaren Chemotherapeutikum sollte in naher Zukunft als ein neuartiger Kandidat für ein Medikament in Betracht gezogen werden."[3]

Info | Papayakerne gegen Parasiten

Auch Papayakerne sind dafür bekannt, gegen Darm-Parasiten helfen zu können.

Kürbiskerne gegen Blasenschwäche / Inkontinenz

Kürbiskerne können gegen Blasenschwäche helfen. So zumindest lautet das Fazit einer entsprechenden Studie.

Eine Blasenschwäche tritt meist bei älteren Frauen auf. Es können jedoch durchaus auch Männer und Frauen im jungen Alter von Inkontinenz betroffen sein. Eine schwache Blase kann in den meisten Fällen gut behandelt werden. Dazu gibt es einerseits Medikamente und andererseits vielseitige Hausmittel und auch Gymnastikübungen.

Allerdings sollen auch Kürbiskerne gegen Blasenschwäche helfen können. Eine internationale Studie aus dem Jahr 2014 hat diese Eigenschaft untersucht. An der randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten Studie nahmen 120 Teilnehmer mit einer Blasenschwäche teil.

Als Wirksubstanz wurde ein Mix aus Kürbiskernen und Sojakeimen eingesetzt. Der Behandlungszeitraum betrug 12 Wochen. Bei den Teilnehmern, die die Wirksubstanz eingenommen haben, konnte in folgenden Bereichen eine signifikante Verbesserung festgestellt werden:

  1. Häufigkeit des Wasserlassens
  2. Dringlichkeit
  3. Häufigkeit der Inkontinenz
  4. Häufigkeit des nächtlichen Harndrangs
  5. Symptomskala einer schwachen Blase

Bei den Teilnehmern aus der Placebo-Gruppe konnten hingegen nur in den Punkten 1, 3 und 6 Verbesserungen beobachtet werden.

Die Forscher sind überzeugt, dass die Kombination aus Kürbiskern- und Sojakeim-Extrakten als natürliche Alternative zur Linderung der Symptome einer Blasenschwäche eingesetzt werden kann. [4]

Mehr Potenz durch Kürbiskerne?

Ja, durch den hohen Anteil an der Aminosäure L-Arginin könnten Kürbiskerne die Potenz steigern.

Laut der Sendung Die Bewegungs Docs vom NDR könnten Kürbiskerne ähnlich wirken wie das Potenzmittel "Viagra". Grund dafür soll die Aminosäure L-Arginin sein: Ähnlich wie bei der Einnahme von Viagra weitet der Eiweißbestandteil die Gefäße und steigert den Blutfluss.

Eine L-Arginin-reiche Ernährung könnte die Potenz also steigern. Die Aminosäure ist nicht nur in Kürbiskernen, sondern zum Beispiel auch in Rindfleisch, Thunfisch und Erdnüssen enthalten. Alternativ kann auch L-Arginin Pulver eingenommen werden. [5]

Kürbiskerne für den Hund

Kürbiskerne sind nicht nur für uns Menschen ein echtes Superfood. Auch für Hunde eignen sich die Kerne hervorragend.

Die Samen des Kürbis’ enthalten eine Menge ungesättigter Fettsäuren. Da Hunde diese ungesättigten Fettsäuren nicht selber herstellen können, dürfen sie auf dem Speiseplan der Vierbeiner auf keinen Fall fehlen.

Darüber hinaus ist die Aufnahme von Mineralstoffen wie zum Beispiel Eisen, Magnesium und Zink (→ Zinkpulver) auch für Hunde sehr wichtig.

Info: Die Kürbiskerne helfen bei Wurmbefall und Blasenschwäche nicht nur uns Menschen, sondern auch den Hunden.

Gegebenenfalls sollte die Gabe von Kürbiskernen im Vorfeld mit einem Tierarzt besprochen werden.

Kürbiskerne kaufen

Kürbiskerne können in vielen verschiedenen Varianten gekauft werden. Ob frisch, geröstet oder gesalzen... die Produktvielfalt ist schier grenzenlos. Beim Kauf solltest Du unbedingt darauf achten, dass die Kerne aus einem Bio Anbau stammen.

Neben den herkömmlichen Snack-Produkten gibt es auch gemahlene Kürbiskerne. Die gemahlenen Variante bietet sich zum Beispiel an, wenn Dir der Geschmack der Kerne nicht zusagt, Du von den wertvollen Inhaltsstoffen aber trotzdem profitieren möchtest. Das Pulver kannst Du ganz bequem in einen Smoothie oder einen Fruchtsaft einrühren. Der Geschmack rückt dann in den Hintergrund.

In unserem Nahrungsergänzungsmittel-Shop findest Du hochwertige gemahlene Kürbiskerne in Bio-Qualität.

Viel Spaß beim Ausprobieren 😋

➔ Du hast eine Frage zum Produkt? Unser Team hilft Dir gerne weiter! Kontakt aufnehmen.

Haltbarkeit

In der Regel weisen die Kürbiskerne eine sehr lange Haltbarkeit auf. Unter optimalen Lagerbedingungen sind die Kerne durchaus auch mehrere Jahre haltbar. Das gilt auch für die gemahlenen Kerne in Pulverform.

Kürbiskerne mit Schale essen?

In rohem Zustand sollten die Kürbiskerne nicht mit Schale gegessen werden. Bei gerösteten Kerne sieht das aber wieder anders aus.

Vor dem Verzehr sollte die Schale der Kerne immer entfernt werden. Zwar besteht kein gesundheitliches Risiko. Allerdings lässt der Geschmack zu wünschen übrig. Darüber hinaus ist die Konsistenz der Schale oft holzig und mitunter auch sehr hart.

Bei den Produkten im Supermarkt wurde die Schale in der Regel bereits entfernt. Auch bei unserem Pulver werden die Kerne von ihrer Schale befreit, bevor sie gemahlen werden.

Während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft dürfen Kürbiskerne gegessen werden.

Durch die vielen wertvollen Inhaltsstoffe bietet sich der Verzehr der Kerne während der Schwangerschaft regelrecht an. Schließlich ist auch schon der Fötus im Bauch der Mutter auf Mineralstoffe, Vitamine, Aminosäuren & Co. angewiesen. Und davon haben die Kürbiskerne reichlich.

Kürbiskerne selbst rösten (Rezept)

Rezept: Geröstete Kürbiskerne mit Salz


⏰ Dauer: Vorbereitung: 1 Tag, Zubereitung: ca. 45-60 Minuten
👨🏻‍🍳 Schwierigkeit: Einfach

Zutaten:
  • frische Kürbiskerne nach Belieben
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz nach Belieben
Zubereitung:
  1. frische Kürbiskerne aus dem Kürbis entnehmen (Schale entfernen)
  2. die Kerne über Nacht in Salzwasser einlegen; anschließend abgießen und trocknen lassen (nach eigenem Ermessen)
  3. Kerne auf ein Backblech mit Backpapier geben; mit Olivenöl beträufeln / besprühen
  4. ca. 30 Minuten bei 200°C Ober-/Unterhitze rösten; zwischendurch 2-3 Mal wenden (nicht zu lange rösten, sonst können die Kerne an Geschmack verlieren)
  5. Genießen!
Kürbiskerne rösten Rezept,

Fazit

Kürbiskerne gelten nicht zu unrecht als heimisches Superfood. Mit vielen Mineralien, Aminosäuren und Vitaminen enthalten die Kerne viele Stoffe, die unser Körper benötigt, um einwandfrei zu funktionieren.

Einige Studien konnten die positiven Eigenschaften auf den menschlichen Körper belegen. Neben gerösteten Kernen zum Snacken gibt es auch gemahlene Kürbiskerne in Pulverform, das vielseitig eingesetzt werden kann.

Jetzt noch mehr erfahren!

Fundierte Informationen, hilfreiche Tipps und spannende Hintergründe zu Gesundheit, Ernährung, Fitness & Co.


Quellen:

[1] Kürbis: Arzneipflanze des Jahres; medizinauskunft.de; https://www.medizinauskunft.de/artikel/diagnose/alternativ/12_01_kuerbis.php (abgerufen: 26.02.2020)

[2] W. Vahlensieck et al.: Effects of Pumpkin Seed in Men with Lower Urinary Tract Symptoms due to Benign Prostatic Hyperplasia in the One-Year, Randomized, Placebo-Controlled GRANU Study; Urologia Internationalis, April 2015, Vol. 94, Nr. 3; https://www.karger.com/Article/FullText/362903 (abgerufen: 26.02.2020)

[3] Maciej Grzybek et al.: Evaluation of Anthelmintic Activity and Composition of Pumpkin (Cucurbita pepo L.) Seed Extracts—In Vitro and in Vivo Studies; International Journal Of Molecular Sciences; https://www.mdpi.com/1422-0067/17/9/1456 (abgerufen: 26.02.2020)

[4] Bongseok Shim et al.: A randomized double-blind placebo-controlled clinical trial of a product containing pumpkin seed extract and soy germ extract to improve overactive bladder-related voiding dysfunction and quality of life; Journal of Functional Foods, Mai 2014, V. 8, Seiten 111-117; https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1756464614000826 (abgerufen: 26.02.2020)

[5] Die Bewegungs-Docs: Potenzstörungen erkennen und behandeln; 17.03.2019, ndr.de; https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Potenzstoerung,potenz102.html (abgerufen: 26.02.2020)

Marcel
Über den Autor: Marcel Heinze (CEO)

Marcel Heinze ist Gründer und Geschäftsführer der vitalundfitmit100 GmbH. Angetrieben von seiner Leidenschaft für Naturheilkunde und gesundheitliche Themen, gründete er im Jahr 2007 den Online-Shop vitalundfitmit100.de.

In den letzten zehn Jahren konnte er sein Wissen sowohl durch seine tägliche Arbeit als auch durch spezielle Kurse und Weiterbildungen vertiefen. Seine fundierten Fachkenntnisse ermöglichten ihm den Aufbau eines umfangreichen sowie einzigartigen Produktsortiments.

Auf seinem Gebiet ist Marcel ein anerkannter Experte, der weltweit mit viel Engagement und Hingabe an vielversprechenden Projekten und Büchern mitwirkt. Darüber hinaus schreibt er hier auf dem Blog von Vitalundfitmit100 über diverse Themen rund um Gesundheit, Nahrungsergänzung & Co.