Mit Sorgfalt und einem Herz für lebende Prozesse handgefertigt in Deutschland. ❤

zurück zur Übersicht

Papayakerne sind giftig, oder? - Erfahrungen sprechen für sich...

28.11.2019 17:26 / vitalundfitmit100 GmbH

papayakerne

Papayakerne erobern langsam aber sicher die Regale der Supermärkte. Kein Wunder: Denn dem in den Samen enthaltenen Enzym Papain werden vielseitige Eigenschaften nachgesagt. Was stimmt und was nicht? Wir verraten es Dir…

Die Papaya & ihre Kerne

Die Papaya gehört zur Familie der Melonenbaumgewächse und stammt ursprünglich aus Südamerika.

Mittlerweile wird sie aber auch in weiten Teilen Südostasiens angebaut. Hierzulande sind die Wetterbedingungen zu unbeständig und zu kalt, um Papaya-Pflanzen erfolgreich anzubauen.

Aus diesem Grund handelt es sich bei den Papayas, die man in Deutschland kaufen kann, auch ausschließlich um Importware.

Die Frucht hat eine ovale Form und kann bis zu 45 cm lang werden. Der Durchmesser der Früchte liegt in der Regel bei ca. 30 cm. Während die Schale ein gelblich-grüne Färbung aufweist, besitzt das Fruchtfleisch einen kräftigen orangen Farbton.

Im Innern der Frucht befinden sich die Papayakerne bzw. -samen. Jeder einzelne Kern ist zusätzlich von einer dünnen Haut umgeben, die auf dem Weg zum Endprodukt entfernt wird.

Das könnte Dich auch interessieren:
Brokkolisamen: Eine potentielle Wirkung gegen Krebs?

Inhaltsstoffe der Papayakerne

Die Kerne der Papaya weisen vor allem große Mengen an "Papain" auf (mehr dazu im nächsten Absatz). Darüber hinaus enthalten die Samen verschiedene Senföle, Ballaststoffe und weitere wertvolle Mineralstoffe.

Diese Inhaltsstoffe sind in den Papayakernen enthalten:

  • Oleinsäure
  • Palmitinsäure
  • Stearinsäure
  • Linolsäure
  • Glucosinolate
  • Flavonoide
  • Carpain

Papain: Enzym mit großer Wirkung

Das Enzym namens Papain kommt in der Papaya auf natürlichem Wege in großen Mengen vor und dient der Pflanze eigentlich zur Abwehr von Schädlingen.

Große Bekanntheit erlangte es nach seiner Entdeckung im Jahr 1878/1879 durch seine starke eiweißspaltende Eigenschaft.

Nach intensiver Forschung wird Papain heute in sehr vielen verschiedenen Bereichen angewendet. Von der Textilindustrie über die Medizin bis zur Küche, in der es hauptsächlich als Zartmacher für Fleisch zum Einsatz kommt.

Die eiweißspaltenden Eigenschaften sollen darüber hinaus auch der Verdauung zugute kommen. So soll das Enzym unter anderem bei Verstopfungen und diversen Magen-Darm-Beschwerden helfen.

Außerdem soll Papain auch die Wundheilung fördern. Bereits die indigenen Völker in Südamerika sollen den Milchsaft der Papaya bei Verletzungen und offenen Wunden angewendet haben.

Zu guter Letzt besitzt es sowohl antimikrobielle als auch antioxidative Eigenschaften. Auch für weißere Zähne soll das Enzym zum EInsatz kommen. Dieser "Weißmacher"-Effekt konnte wissenschaftlich allerdings noch nicht eindeutig belegt werden.

Papayakerne: Wirkung

Den Papayakernen werden aufgrund ihrer vielseitigen Inhaltsstoffe eine Menge positiver Eigenschaften zugeschrieben. Welche das sind, schauen wir uns in den nächsten Absätzen genauer an…

Papayakerne gegen Parasiten

Trotz der hohen Hygiene-Standards kann es auch in hochentwickelten Ländern immer wieder zu einem Parasitenbefall kommen. Meist handelt es sich um Darmparasiten in Form von Madenwürmern. Vor allem das in den Papaya-Kernen enthaltene Carpain soll sehr effektiv bei (Darm-) Parasiten helfen.

Laut einer indischen Studie aus dem Jahr 1985, konnten die Papayakerne dabei helfen, Kinder von einem Parasitenbefall zu befreien. An der Studie nahmen ca. 1.700 Kindern im Alter von 1-5 Jahren teil.

Papayakerne gegen Würmer

Bereits im Jahr 1950 fanden die beiden deutschen Wissenschaftler Robert Ammon und Hans-Adolf Oelkers heraus, dass Papain eine sogenannte vermizide Eigenschaft aufweist. Es soll also die für eine Wurminfektion verantwortlichen Würmer abtöten können.

Die Kerne der Papaya als Abführmittel

Die eiweißspaltende Eigenschaft des Enzyms Papain, welches in hoher Konzentration in den Kernen enthalten ist, kommt auch der Verdauung zugute und kann abführend wirken. Die Menschen in Südamerika schwören deshalb auf die Papayasamen als effektives Abführmittel.

Papayakerne zur Verhütung?

Die Papayakerne sollen sogar ein effektives Verhütungsmittel für den Mann darstellen. Den Überlieferungen zufolge nutzten die Männer vieler indigenen Völker die Kerne bereits vor hunderten von Jahren zur Verhütung.

Und so soll es funktionieren: Zunächst wird einen Monat lang jeden Tag ein Löffel voller Kerne gegessen. Wird dies konsequent gemacht, soll sich eine verhütende Wirkung einstellen, da die Beweglichkeit der Spermien eingedämmt werden soll.

Von Nebenwirkungen ist in den Überlieferungen keine Rede. Soll die Fruchtbarkeit des Mannes wieder zurückkehren, wird der Verzehr der Kerne einfach eingestellt und einige Tage gewartet.

Hinweis:
Obwohl der Effekt bereits in Tiermodellen nachgewiesen werden konnte, stellt der Verzehr von Papayakernen keine zuverlässige Verhütungsmethode dar. Bitte verlasse Dich nicht darauf.

Helfen Papayakerne beim Abnehmen?

Die Papayakerne können durch das Enzym Papain beim Abnehmen helfen, da es nicht nur Eiweiße aufspalten, sondern darüber hinaus auch noch die Fettverbrennung ankurbeln kann.

Außerdem enthält die Papaya-Frucht selbst kaum Fett und nur ca. 35 Kalorien pro 100 Gramm. Dadurch kannst Du Dir auch während einer Diät etwas gönnen.

Das könnte Dich auch interessieren:
Gotu Kola: Vielfältige Wirkungen durch Studien belegt?

Papaya-Kerne essen (roh?)

Du kannst die Papayakerne ohne Bedenken essen, auch roh.

Beachte dabei aber, dass die Kerne von einer vollends ausgereiften Frucht stammen sollten. Denn die Kerne einer unreifen Papaya-Frucht sind in der Regel nicht genießbar.

Den Geschmack der Papayakerne kann man als leicht scharf bis pfeffrig beschreiben. Auch eine gewisse Kresse-Note wird von einigen Anwendern erwähnt. Vor einigen Jahren wurden die Papayasamen sogar unter Pfefferkörner gemischt, da Pfeffer damals sehr teuer war.

Einnahme: Wie viele Papaya-Kerne am Tag sind gesund?

Es kann keine genaue Angabe dazu gemacht werden, wie viele Papayakerne Du pro Tag maximal zu Dir nehmen solltest. Allgemein wird die Einnahme von ca. 4-5 Kernen empfohlen.

Hinweis:
Wie viele Kerne Du letztendlich verträgst, hängt auch immer mit Deiner individuellen körperlichen Konstitution zusammen. Wenn Du auf schärfere Lebensmittel grundsätzlich stärker reagierst, solltest Du es langsam angehen lassen.

Sind Papayakerne in der Schwangerschaft erlaubt?

In der Schwangerschaft und während der Stillphase solltest Du gänzlich auf den Verzehr von Papayakernen verzichten.

Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um Samen einer reifen oder unreifen Frucht handelt.

Papayakerne selbst trocknen

Theoretisch kannst Du die Papayakerne natürlich auch selbst trocknen. Allerdings ist der Trocknungsprozess mit relativ viel Aufwand verbunden, da zum Beispiel jeder Kern einzeln von seinem Häutchen befreit werden muss.

Einen Bericht über das "Do-it-yourself"-Trocknen der Papayakerne findest Du im Blog von Angie.

Papayakerne: Erfahrungen von Anwendern

Viele Menschen teilen im Netz ihre eigenen Erfahrungen, die sie mit dem Verzehr der Papaya-Frucht bzw. der Papayakerne gemacht haben. Damit Du Dir ein eigenes Bild machen kannst, möchten wir Dir an dieser Stelle zwei Berichte vorstellen:

In diesem Video berichtet Kai Brenner, welche Wirkung er sich von den Kernen verspricht, warum er sie einnimmt und was ihm nach der ersten Einnahme passiert ist:

Auch ein Mitglied des Forums yamedo.de namens Franz-Anton teilt seine Erfahrungen, die er mit den Papayakernen gemacht hat:

"Täglich zerkaue ich etwa 10 Kerne langsam nach dem [Mittagessen] und trinke ein Glas Wasser danach. Es schützt vor Karies, Mundgeruch, sorgt für eine geregelte Verdauung. Der Wirkstoff Papain spaltet die Fette und das [Eiweiß] auf verwertet es optimal und verhindert Candida Pilzerkrankungen und beugt gegen Darmkrebs vor." [1]

Neben diesen beiden Berichten gibt es im Internet noch weit mehr Erfahrungsberichte zu den Papaya-Kernen, die Du Dir in Ruhe durchlesen kannst.

Sind Papaya-Kerne giftig?

Nein, eine reife Papaya ist nicht giftig. Das gilt sowohl für das Fruchtfleisch als auch für die Kerne.

Bei der melonenähnlichen Frucht kommt es allerdings ganz auf den Reifegrad an. Denn die Kerne von unreifen Früchten können unter Umständen zu Magenverstimmungen führen.

Deshalb solltest Du stets darauf achten, ausschließlich vollreife Früchte zu kaufen. Du erkennst reife Früchte daran, dass Du die Außenschale leicht eindrücken kannst.

Wo kann ich Papayakerne kaufen?

Papayakerne sind in den deutschen Supermärkten leider noch nicht allzu häufig anzutreffen. Mit höherer Wahrscheinlichkeit wirst Du in einem Reformhaus fündig. Meist fällt die Wahl der Verbraucher aber auf einen Online-Shop.

Auch bei uns im Shop kannst Du Papayakerne kaufen. Dabei handelt es sich um Bio Kerne aus Sri Lanka, die nach traditionellen Methoden geerntet und anschließend in der Sonne getrocknet werden.

Das könnte Dich auch interessieren:
Catuaba: Welche Wirkung steckt tatsächlich in der Rinde?

Fazit

Die Papayakerne scheinen ein echtes Superfood zu sein. Hauptsächlich das enthaltene Enzym Papain besitzt sehr viele positive Eigenschaften auf den menschlichen Körper und wird auch in der Industrie und in der Medizin eingesetzt. Anstatt die Samen wegzuwerfen, kannst Du sie in Zukunft weiterverwenden (z.B. als Pfefferersatz). Probier’ es doch einfach mal aus!


Quellen:

[1] Franz-Anton, am 24.11.2015 auf https://www.yamedo.de/forum/thread/530-papaya-kerne/ (abgerufen am 26.11.2019)

Marcel
Über den Autor: Marcel H.

Marcel ist CEO der vitalundfitmit100 GmbH. Seine Leidenschaft ist die alternative Gesundheit für Mensch und Tier. Seit vielen Jahren bereits befasst er sich intensiv mit den unterschiedlichsten Themen wie Gesundheit, Spiritualität und Wohlbefinden. Marcel gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet, arbeitet und erarbeitet weltweit im Hintergrund an zahlreichen Projekten und Büchern mit.

Diese Seite verwendet Google Analytics. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie auf 'Nein'. Andernfalls klicken Sie bitte auf 'Ja'.

Ja