Mit Sorgfalt und einem Herz für lebende Prozesse handgefertigt in Deutschland. ❤

zurück zur Übersicht

Brokkolisamen: Eine potentielle Wirkung gegen Krebs?

23.10.2019 14:12 / vitalundfitmit100 GmbH

brokkolisamen

Brokkolisamen sollen gegen Krebs helfen. Das behaupten zumindest deutsche Wissenschaftler der Universität Heidelberg. Was es mit dem Stoff Sulforaphan auf sich hat und wie gesund Brokkoli wirklich ist, erfährst Du in diesem Beitrag...

Was sind Brokkolisamen?

Brokkoli (lat. Brassica oleracea var. italica) gehört zur Gruppe der Kreuzblütler und kommt ursprünglich aus Italien. Auf Italienisch bedeutet “broccoli” soviel wie “Kohlsprossen”. Erst im 16. Jahrhundert gelangte er zunächst nach Frankreich, später nach England und als “italienischer Spargel” dann auch in die USA.

Bis heute wird der Brokkoli mit seinen blau-grünlich gefärbten Röschen vornehmlich im Süden Italiens und anderen südeuropäischen Ländern angebaut. In der Regel findet die Ernte ab dem Spätsommer bis Ende Oktober statt.

Wie gesund sind Brokkolisamen?

Brokkolisamen sind sehr gesund, da sie sehr viele wertvolle Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Nur die wenigsten wissen, dass Brokkoli eine echte Vitamin C-Bombe ist. Mit 93 Milligramm pro 100 g enthält Brokkoli fast doppelt so viel Vitamin C wie die Zitrone (53 Milligramm).

Auch in Sachen Vitamin A und Vitamin B muss sich der Brokkoli vor anderen Superfoods ganz und gar nicht verstecken.

Nährwerte von Brokkoli (ausgewachsen)

Ein ausgewachsener Brokkoli verfügt pro 100 g über ca. 34 Kalorien. Darüber hinaus enthält Brokkoli eine Menge wertvoller Mineralstoffe, die der menschliche Körper tagtäglich benötigt:

  • Kalium
  • Calcium
  • Phosphor
  • Eisen
  • Zink
  • Natrium
  • Vitamine A, B1, B2, B6, C, E

Nährwerte von Brokkoli (100 g):

Nährwerte pro 100 g
Eiweiß 4 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 2,9 g
davon Zucker 1,9 g
Ballaststoffe 2,5 g

Brokkolisamen gegen Krebs? (Studie)

In einer neueren Studie der Universität Heidelberg, konnte belegt werden, dass Brokkoli bzw. der enthaltene Stoff Sulforaphan gegen bestimmte Arten von Krebs helfen kann.

Die Begründung ist einleuchtend:

”Der Zusammenhang zwischen Chemotherapie und Brokkoli ist, dass beide die Tumorzellen umbringen. [...] Die Brokkolisubstanz bringt (im Gegensatz zur Chemotherapie, Anm. d. Red.) auch die resistenten Tumorstammzellen um.”[1]

Während der Studie konnte diese Wirkung insbesondere beim Tumor des Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom) nachgewiesen werden. Dass auch die Tumorstammzellen angegriffen werden, ist sehr wichtig für die Vermeidung von häufig vorkommenden Rückfällen, nachdem der Krebs scheinbar schon besiegt wurde.

Die bei dieser Studie federführende Wissenschaftlerin Frau Prof. Dr. Ingrid Herr betont, dass man durch den regelmäßigen Konsum von Brokkolisamen bzw. Brokkolisprossen eine therapeutisch wirksame Konzentration von Sulforaphan aufnehmen kann:

”Eine Möglichkeit, um dieses Sulforaphan in hoher Konzentration einzunehmen, ist, Brokkoli-Sprossen zu essen. Diese Brokkolisprossen enthalten etwa zwanzig bis hundert mal so viel Sulforaphan wie ausgewachsener Brokkoli. Man kann sich 1-3 Teelöffel dieser Sprossen jeden Tag in den Salat oder in den Kräuterquark streuen und hat dann schon eine therapeutisch wirksame Konzentration.”[1]

Können Brokkolisamen gegen Krebs helfen?

Die Untersuchungen aus Heidelberg bestätigen die Wirkung von Brokkolisamen gegen Krebs. Gegenstand der Studie war vor allem der Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Ob die Samen bzw. Sprossen auch gegen andere Krebsarten wie zum Beispiel Prostatakrebs helfen können, müssen künftige Studien erst zeigen. Das Potential ist laut Wissenschaftlern jedenfalls sehr hoch.

Sulforaphangehalt von Brokkolisamen

Obwohl die Konzentration von Sulforaphan in den Brokkolisprossen am höchsten ist, enthalten auch die Brokkolisamen diesen Wirkstoff. Bereits 5 Gramm der Samen enthalten etwa 30 Milligramm Sulforaphan.

Weitere Wirkungen & positive Eigenschaften der Brokkolisamen

Brokkoli enthält neben Sulforaphan noch weitere wichtige Mineralstoffe und Vitamine. Darunter zum Beispiel Zink, Eisen und Vitamin C. Diese Stoffe sorgen dafür, dass wichtige Prozesse im menschlichen Körper reibungslos vonstatten gehen und lebensnotwendige Funktionen aufrecht erhalten werden.

Bio Brokkolisamen kaufen

Du kannst Brokkolisamen auf verschiedenen Wegen beziehen.

Auch bei uns im Shop kannst Du Brokkoli Samen kaufen! Selbstverständlich handelt es sich bei unserem Produkt um allerhöchste Bio-Qualität.

Darüber hinaus erhältst Du die Samen teilweise auch in ausgewählten Apotheken. Neben den bei uns erhältlichen Samen, mit denen Du auf natürliche Art Sulforaphan zu Dir nehmen kannst, werden auf dem Markt auch noch gesondert Sulforaphan-Kapseln angeboten.

Das könnte Dich auch interessieren:
Blütenpollen: Stimmt es, was man über die Wirkung sagt?

Brokkolisamen essen: Als Smoothie oder im Salat

Du kannst die Samen auf ganz viele verschiedene Weisen zu Dir nehmen. Du kannst sie entweder unter Dein Lieblingsessen mischen oder auch als Topping im Salat oder als Zugabe im Quark verwenden.

Alternativ besteht die Möglichkeit, die Samen zu vermahlen und das daraus entstandene Pulver zu essen (z.B. als Zutat in einem Smoothie oder im Quark).

Brokkolisamen keimen lassen

Wenn Du die volle Power der Brokkolisamen ausnutzen möchtest, kannst Du die Samen auch keimen lassen. Denn wie oben bereits angesprochen, enthalten die Sprossen den größten Anteil an Sulforaphan.

Folge dieser Anleitung, wenn Du Brokkolisamen keimen lassen möchtest:

  1. Samen waschen und 1 Tag im Dunkeln vorkeimen lassen
  2. die Samen 2 x täglich mit klarem, lauwarmen Wasser spülen

Beachte, dass die Samen am liebsten im Dunkeln keimen. Darüber hinaus müssen die Brokkolisamen zwar ständig feucht gehalten werden, dürfen dabei aber nicht im Wasser stehen bzw. schwimmen. Für ausreichend Sauerstoff ist ebenfalls zu sorgen.

Als Behälter eignet sich zum Beispiel ein Keimsieb oder ein einfaches Teesieb.

Fazit

Brokkolisamen, Brokkolisprossen und ausgewachsener Brokkoli enthalten wertvolle Mineralstoffe und vor allem Sulforaphan, dass laut Forschern der Universität Heidelberg gegen Krebs helfen soll. Mit den Brokkolisamen, die Du in unserem Nahrungsergänzungsmittel-Shop findest, machst Du also erst einmal alles richtig.

Du kannst die Samen entweder gleich essen oder auch erst keimen lassen. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen befindet sich die höchste Konzentration an Sulforaphan in den Brokkolisprossen.


Quellen:

[1] ARD Mittagsmagazin: Brokkoli gegen Krebs: Wirkung nachgewiesen!, erschienen auf YouTube am 03.07.2012, https://www.youtube.com/watch?v=aAl4PSpg3tg (abgerufen am 12.10.2019)

Marcel
Über den Autor: Marcel H.

Marcel ist CEO der vitalundfitmit100 GmbH. Seine Leidenschaft ist die alternative Gesundheit für Mensch und Tier. Seit vielen Jahren bereits befasst er sich intensiv mit den unterschiedlichsten Themen wie Gesundheit, Spiritualität und Wohlbefinden. Marcel gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet, arbeitet und erarbeitet weltweit im Hintergrund an zahlreichen Projekten und Büchern mit.

Diese Seite verwendet Google Analytics. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie auf 'Nein'. Andernfalls klicken Sie bitte auf 'Ja'.

Ja