Mit Sorgfalt und einem Herz für lebende Prozesse handgefertigt in Deutschland. ❤

zurück zur Übersicht

Die 9 besten Vorsätze für ein gesundes Leben (und wie Sie diese wirklich durchhalten)

22.12.2019 12:39 / vitalundfitmit100 GmbH

9 vorsätze für ein gesundes leben

Manche Gewohnheiten stärken unsere Gesundheit ganz besonders – Grund genug, einige davon zum Neujahrsvorsatz zu machen. Im Folgenden finden Sie die neun effizientesten Ideen – und eine Anleitung, mit der Sie Ihre Vorsätze garantiert umsetzen. Versprochen: Das ist gar nicht so schwer!

1 - Mehr Sport machen

Der perfekte Vorsatz für alle, die ihrer Gesundheit wirklich etwas Gutes tun wollen: Mehr Sport machen. Viele Menschen denken bei Bewegung vor allem an eines – ein gesundes Gewicht und einen wohlgeformten Körper. Ja, körperliche Aktivität trägt zu unserer Attraktivität bei. Aber sie kann so viel mehr! Denn:

Sport…

  • baut Stress ab und erhöht das Wohlbefinden
  • bringt das Immunsystem in Schwung
  • macht durch das Freisetzen von Endorphinen glücklich
  • beugt altersbedingten Muskelverlust vor
  • reduziert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • verbessert Ausdauer und Stärke

Braucht es noch mehr Gründe, um regelmäßig ins Schwitzen zu kommen?

2 - Mehr Wasser trinken

Viel Wasser zu trinken ist wichtig – das wissen wir alle. Aber warum überhaupt?

Wasser…

  • lässt Ballaststoffe quellen
  • löst einen Teil der Vitamine und Mineralstoffe aus fester Nahrung und transportiert sie zu den Zellen
  • kühlt den Körper und verhindert so Hitzschläge
  • reguliert den Flüssigkeitshaushalt
  • transportiert Schadstoffe aus dem Körper

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag.

Eine Menge, die viele Menschen nicht schaffen. Dabei zeigen die Aufgaben von Wasser, wie wichtig eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist – Grund genug, sich das Trinken im neuen Jahr anzugewöhnen.

3 - Weniger Fleisch essen

Zu viel Fleisch tut weder Ihrer Gesundheit, noch dem Planeten gut. Nicht umsonst stuft die WHO manche Wurst- und Fleischsorten als krebserregend ein. Oder anders gesagt: Verarbeitetes Fleisch gilt als genauso gesundheitsgefährdend wie Zigaretten.

Maximal 300 Gramm die Woche dürfen es sein, sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Andere Experten wiederum empfehlen nicht mehr als eine Fleischmahlzeit pro Woche.

Es lohnt sich also, im neuen Jahr vermehrt auf pflanzliche Proteinquellen zu setzen - zum Beispiel Hanf, Pseudogetreide, grünes Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse oder Hülsenfrüchte.

4 - Mehr Gemüse essen

Weniger Fleisch, dafür aber mehr Gemüse – damit machen Sie alles richtig. Denn: Gemüse hat kaum Kalorien, schenkt Ihnen dafür aber umso mehr Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe.

Allesamt Nährstoffe, auf die unser Körper angewiesen ist. Darüber hinaus nehmen Sie mit Äpfeln, Brokkoli und Möhren keine ungesunden Substanzen auf (wie z.B. gesättigte Fettsäuren).

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 250 Gramm Obst und 400 Gramm Gemüse am Tag. Es darf natürlich auch mehr sein.

5 - Weniger Stress ins Leben lassen

Sechs von zehn Deutschen geben an, gestresst zu sein – vor allem durch die Anforderungen im Job oder durch zu hohe Ansprüche an sich selbst.

Die Folgen haben es in sich: Unser Körper gerät in Alarmbereitschaft, die Konzentrationsfähigkeit lässt nach, wir reagieren gereizt, können nicht mehr gut schlafen, haben mit schlechter Laune und Denkblockaden zu kämpfen.

Kurz: Stress ruiniert unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden – er steckt sogar sehr oft hinter depressiven Erkrankungen. Grund genug, ihn im neuen Jahr so gut wie möglich aus dem Leben zu verbannen. Hier erfahren Sie, wie Sie Stress loswerden können.

6 - Weniger Zucker essen

Komplett auf Zucker muss niemand unbedingt verzichten. Aber: Es täte uns gut, die Empfehlung von maximal 25 Gramm Zucker pro Tag einzuhalten – unserem Idealgewicht zuliebe und auch, um Folgekrankheiten wie Diabetes zu vermeiden.

Den Zucker in unserer Ernährung zu reduzieren, klingt ziemlich hart. Die gute Nachricht: So schwer ist es gar nicht! Vorausgesetzt, Sie wissen wie es geht. In diesem Blogbeitrag finden Sie 7 wertvolle Tipps für ein zuckerfreies Leben.

7 - Mehr Selbstliebe praktizieren

Sich selbst zu lieben klingt für viele Menschen nach Arroganz, Überheblichkeit, Selbstsucht und Narzissmus. Dabei hat Selbstliebe nichts mit Selbstverliebtheit zu tun!

Sie stellen sich nicht über andere – sondern mögen und akzeptieren sich selbst, mit all Ihren Stärken und Schwächen. Sie schätzen sich wert, erlauben es sich, Fehler zu machen und gehen genauso liebevoll mit sich selbst um wie mit Freunden und Familie.

Wer genug Selbstliebe besitzt, profitiert von emotionaler Stabilität, Lebensfreude, Selbstvertrauen, innerer Stärke und Ruhe.

Oder anders gesagt: Wenig Selbstliebe heißt, dass Sie von anderen Menschen abhängig sind – ganz besonders von ihrer Zuneigung. Gleichzeitig haben Sie Angst, Fehler zu machen und die Anerkennung der anderen Menschen zu verlieren.

Reagieren Freunde und Bekannte nicht wie erwartet, führt das oft zu Ärger, Frust, Wut und Verletzungen – allesamt Dinge, die Ihnen mit einer gesunden Portion Selbstliebe erspart bleiben.

Wir finden: Mehr Selbstliebe ins Leben zu lassen, ist einer der besten Neujahrsvorsätze überhaupt!

8 - Achtsamer durchs Leben gehen

Kennen Sie das? Ständig grübeln wir über die Vergangenheit nach oder sorgen uns um die Zukunft. Anders gesagt: Wir sind körperlich anwesend – aber mit dem Kopf ganz woanders.

Das Leben zieht an uns vorbei, während wir in Gedankenspiralen abseits der Gegenwart feststecken. Schade um die knappe Lebenszeit – und um unser Wohlbefinden!

Grund genug, mehr Achtsamkeit zu praktizieren. Nehmen Sie ganz bewusst den aktuellen Moment wahr – horchen Sie in sich hinein, lassen Sie Ihre Gedanken vorbeiziehen, genießen Sie jeden Sinneseindruck und das alles, ohne Ihre Empfindungen zu bewerten.

Wann immer Sie in Richtung Vergangenheit oder Zukunft abschweifen, lassen Sie diese Impulse los. Bleiben Sie in der Gegenwart, anstatt sich mit Sorgen und negativen Gedanken aus Zukunft und Vergangenheit zu plagen.

Wer achtsam durchs Leben geht, profitiert von einer besseren Stressresistenz, mehr Konzentration und Geduld, weniger Sorgen, positiveren Gedanken und einer gesunden Psyche – das sagen sogar Wissenschaftler!

Achtsamkeit mag auf den ersten Blick esoterisch klingen, ist es aber nicht. Unbedingt ausprobieren!

9 - Weniger Zeit mit sozialen Medien verbringen

Jeden Tag schauen wir durchschnittlich 200-mal auf den Handybildschirm – und entsperren diesen 80-mal. Um im Internet zu surfen, Nachrichten zu verschicken oder uns in sozialen Netzwerken wie Facebook, Pinterest und Instagram umzusehen.

Dabei geht nicht nur viel Zeit drauf – darüber hinaus leidet häufig auch unsere Psyche. Soziale Netzwerke laden dazu ein, sich mit anderen Menschen zu vergleichen: Mit ihrem Aussehen und ihrem Leben.

Schnell stellen wir fest, welche Körperteile bei uns zu groß, zu klein, zu lang oder zu kurz sind. Die Folge: Unzufriedenheit mit uns selbst.

Betrachten wir das scheinbar perfekte Leben von Instagram-Influencern, kommt uns das eigene schrecklich langweilig vor. Auch hier ist der Frust vorprogrammiert. Digitales Fasten kann deswegen eine Wohltat für unser Wohlbefinden sein.

Das könnte Sie auch interessieren:
Blütenpollen: Stimmt es, was man über die Wirkung sagt?

Vorsätze durchhalten: 5 effiziente Tipps gegen das Scheitern

Wir alle haben uns schon etliche Dinge vorgenommen – und sie doch nie umgesetzt. Die Zahlen sprechen für sich: 90 Prozent aller Vorsätze scheitern innerhalb der ersten drei Monate.

Das soll Ihnen dieses Mal nicht passieren. Deswegen verraten wir Ihnen hier, wie Sie Ihre Vorsätze endlich wirklich durchhalten. Das ist nämlich bei weitem nicht so schwer wie Sie wahrscheinlich denken. Vorhang auf für die sogenannte SMART-Technik!

Um ein Ziel dauerhaft umzusetzen, sollten Sie es auf bestimmte Weise ausarbeiten. Anders gesagt – Ihre Vorsätze sollten spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert sein. Dann steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Wege…

Tipp 1: "Spezifisch"

Formulieren Sie Ihr Ziel so präzise wie möglich. Vermeiden Sie Mehrdeutigkeit und Spielraum. Negativbeispiel: "Ich will körperlich fit sein." Besser: "Ich mache jede Woche 3-mal Kraftsport."

Tipp 2: "Messbar"

Arbeiten Sie mit Zahlen! Nur so wird Ihr Ziel messbar und überprüfbar. Sagen Sie nicht "Ich will weniger Zucker essen", sondern: "Ich will maximal 25 Gramm Zucker am Tag essen".

Tipp 3: "Akzeptiert"

Gehen Sie in sich – ist das wirklich Ihr persönliches Ziel. Oder stellen Sie den Vorsatz anderen zuliebe auf? Was hält Ihre Familie von dem Ziel? Ist sie zum Beispiel mit der folgenden Umstellung einverstanden?

Tipp 4: "Realistisch"

Finger weg von unrealistischen Zielen – so verlockend sie auch sein mögen. Wer 20 Kilo in einem Monat abnehmen will, ist am Ende höchstens frustriert.

Tipp 5: "Terminiert"

Bauen Sie eine Zeitvorgabe in die Zielformulierung ein. Bis wann möchten Sie den Vorsatz umgesetzt haben?

Extra-Tipp #1: Ersatz-Gewohnheiten suchen

Von heute auf morgen nur noch 5-mal am Tag aufs Handy schauen oder keine Süßigkeiten mehr essen? Klingt verlockend – schließlich nehmen wir unsere Vorsätze ernst!

Aber Achtung: Legen Sie unbedingt eine Ersatzhandlung fest und streichen Sie die bisherige Handlung nicht restlos.

Der Blick aufs Handy entspannt Sie im stressigen Alltag? Dann laufen Sie zum Beispiel eine Runde durch den Raum oder strecken Sie den Kopf aus dem Fenster sobald Sie das Bedürfnis haben, auf den Bildschirm zu schauen. Diese Ersatzhandlungen entspannen ebenfalls – und helfen deswegen dabei, das Handy länger in der Hosentasche zu lassen.

Extra-Tipp #2: Überfordern Sie sich nicht

Nehmen Sie sich nicht zu viel vor und beginnen Sie mit kleinen Schritten. Unsere neun Ideen sollen Inspirationen sein – machen Sie nicht alle gleichzeitig zu Ihren Vorsätzen. Priorisieren Sie Ihre Ziele und gehen Sie eines nach dem anderen an. Kleine Schritte helfen hier enorm.

Sie möchten bis zum 30.06.2020 dreimal die Woche eine Stunde joggen? Dann fangen Sie mit kurzen Einheiten und ausreichend Erholung zwischen den Workouts an – überfordern Sie sich nicht direkt mit übermotivierten Dauerläufen, die Ihre Kondition übersteigen. Ansonsten verlieren Sie früher oder später sehr wahrscheinlich die Lust.

Marcel
Über den Autor: Marcel H.

Marcel ist CEO der vitalundfitmit100 GmbH. Seine Leidenschaft ist die alternative Gesundheit für Mensch und Tier. Seit vielen Jahren bereits befasst er sich intensiv mit den unterschiedlichsten Themen wie Gesundheit, Spiritualität und Wohlbefinden. Marcel gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet, arbeitet und erarbeitet weltweit im Hintergrund an zahlreichen Projekten und Büchern mit.

Diese Seite verwendet Google Analytics. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie auf 'Nein'. Andernfalls klicken Sie bitte auf 'Ja'.

Ja