Mit Sorgfalt und einem Herz für lebende Prozesse handgefertigt in Deutschland. ❤

zurück zur Übersicht

Wie Sie Ihren Hauttyp zuverlässig erkennen & ab sofort richtig pflegen!

04.11.2019 11:45 / vitalundfitmit100 GmbH

hauttypen erkennen und pflegen

Die richtige Hautpflege beginnt nicht bei der Auswahl von Pflegeprodukten. Sondern bei der Bestimmung des Hauttypen. Nur wer die Bedürfnisse seiner Haut kennt, kann sie erfüllen. Deswegen stellen wir Ihnen im Folgenden die fünf Hauttypen vor – und geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Haut zum Strahlen bringen. Eine Sache ist hierbei besonders wichtig…

1. Normale Haut

Normale Haut ist das, was viele Menschen unter einem "perfekten und makellosen Teint" verstehen:

  • feine, zarte Poren
  • keine Unreinheiten
  • kommt gut mit Umwelteinflüssen zurecht
  • hohe Elastizität
  • glatt und eben
  • frischer, rosiger Teint

Pflege
Normale Haut ist ziemlich unkompliziert. Trotzdem empfehlen wir, auf parfümierte Pflegeprodukte und Silikone bzw. Mineralöle zu verzichten. Besser: Cremes mit natürlichen Inhaltsstoffen und einem ausgewogenen Fett- und Feuchtigkeitsanteil.

2. Trockene Haut

Trockene Haut entsteht, wenn Talg- und Schweißdrüsen nicht mehr genug Fett und Wasser produzieren.

Hier können äußerliche Faktoren wie Heizungsluft und Zigarettenkonsum verantwortlich sein – aber auch Neurodermitis und andere Hautkrankheiten oder hormonelle Schwankungen.

Gut erkennbar an folgenden Anzeichen:

  • Haut neigt zu Rötungen
  • Juckreiz
  • Stellenweise leichte Schuppen
  • raue Stellen
  • spröde und rissig
  • Spannungsgefühl

Pflege:
Verwenden Sie parfümfreie Kosmetik und rückfettende Cremes. Besonders empfehlenswert: Aloe Vera Hautgel für eine Extraportion Feuchtigkeit.

3. Fettige Haut

Bei fettiger Haut produzieren Talgdrüsen zu viel Fett. Die Folge: Die Haut wirkt ölig und glänzend. Außerdem neigt sie zu Hautunreinheiten – vor allem auf Stirn, Nase und Kinn, der sogenannten T-Zone.

Die Ursachen für fettige Haut sind vielfältig: Dazu gehören unter anderem genetische Veranlagungen, Hormonschwankungen, eine einseitige Ernährung mit zu viel Fett und Zucker, Alkohol und Stress.

In den meisten Fällen stecken jedoch Androgene – männliche Sexualhormone – hinter fettiger Haut. Auch im weiblichen Körper kommen Androgene vor, sodass Frauen gleichermaßen betroffen sein können.

Folgende Anzeichen helfen Ihnen, fettige Haut zu erkennen:

  • große Poren
  • Pickel und Mitesser
  • fahler Schein
  • öliger Glanz

Pflege:
Setzen Sie auf fettfreie Kosmetika. Besser: Tinkturen und Gele – zum Beispiel Aloe Vera Gel. Hausmittel wie Gurkenwasser und Kamillentee können fettige Haut ebenfalls lindern und optimal pflegen.

4. Mischhaut

Mischhaut kombiniert trockene und fettige Haut miteinander: Hier liegen glänzende Stellen neben rauen Arealen.

  • fettige Hautareale, meistens im Bereich der T-Zone
  • vermehrte Hautunreinheiten in der T-Zone
  • trockene Stellen, vor allem im Bereich der Wangen
  • rötliche und teilweise schuppende Stellen

Pflege:
Mischhaut richtig zu pflegen ist vor allem eines – ein Balanceakt. Bei einer sehr ausgeprägten Mischhaut empfehlen sich unterschiedliche Pflegeprodukte für fettige bzw. trockene Bereiche.

Eine durchschnittliche Mischhaut freut sich über regelmäßige Peelings und eine feuchtigkeitsspendende Pflege auf Wasser-Basis.

5. Empfindliche Haut

Empfindlicher Haut fehlt es ebenfalls an Feuchtigkeit. Gleichzeitig reagiert sie auf Umwelteinflüsse sehr sensibel. Immer wieder kommt es zu Entzündungen oder allergischen Reaktionen. Lipide schützen die Haut vor Keimen – weil von diesen jedoch zu wenige produziert werden, entstehen vermehrt Rötungen und andere Beschwerden.

Meistens liegen genetische Ursachen hinter empfindlicher Haut. Aber auch emotionale Belastungen, Stress, die falsche Pflege, viel Wind und niedrige Temperaturen oder intensive UV-Strahlung können Ihre Haut sensibel reagieren lassen.

Pflege:
Verwenden Sie am besten Produkte ohne Alkohol, Duft- und Konservierungsstoffe. Hier gilt letztendlich: Je weniger Inhaltsstoffe, desto besser. Verzichten Sie auf Peelings sowie ätherische Öle und waschen Sie alle Pflegeprodukte sehr gründlich ab.

Die richtige Hautpflege: Ein Tipp für alle Hauttypen

Es gibt eine Sache, die mindestens genauso wichtig ist wie die richtigen Pflegeprodukte – und zwar unabhängig von Ihrem Hauttypen: Die Ernährung.

Nur, wenn Sie Ihren Körper mit allen Nährstoffen versorgen, kann Ihre Haut strahlen. Achten Sie deswegen auf einen ausgewogenen Speiseplan, der reich an jeglichen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist. Superfoods in Bio-Qualität können hier hervorragend als zusätzlicher Power-Booster dienen.

Neben einer gesunden Ernährung helfen fünf weitere Lebensgewohnheiten dabei, noch schönere Haut zu bekommen:

  • vermeiden Sie Stress und Hektik so gut es geht
  • Bewegen Sie sich ausreichend – Sport tut Ihrer Haut gut!
  • Trinken Sie viel! Nur so bekommen Ihre Hautzellen Feuchtigkeit
  • Rauchen Sie am besten gar nicht oder reduzieren Sie die Menge
  • Trinken Sie nur wenig Alkohol
Das könnte Sie auch interessieren:
Catuaba: Welche Wirkung steckt tatsächlich in der Rinde?

Fazit: Das richtige Pflegeprodukt ist nur der Anfang

Unsere Haut spiegelt unsere Gesundheit wider. Zu viel Stress, Schlafstörungen und eine unausgewogene Ernährung machen sich meistens auch in Form von Unreinheiten oder trockenen Stellen bemerkbar.

Deswegen gilt unabhängig von den Pflegeprodukten immer:

Eine gesunde Ernährung ist das A und O für schöne Haut. Versorgen Sie Ihren Organismus mit allem, was er braucht. Und: Vergessen Sie nicht, genug zu trinken und regelmäßig Sport zu machen!
Marcel
Über den Autor: Marcel H.

Marcel ist CEO der vitalundfitmit100 GmbH. Seine Leidenschaft ist die alternative Gesundheit für Mensch und Tier. Seit vielen Jahren bereits befasst er sich intensiv mit den unterschiedlichsten Themen wie Gesundheit, Spiritualität und Wohlbefinden. Marcel gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet, arbeitet und erarbeitet weltweit im Hintergrund an zahlreichen Projekten und Büchern mit.

Diese Seite verwendet Google Analytics. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie auf 'Nein'. Andernfalls klicken Sie bitte auf 'Ja'.

Ja