Mit Sorgfalt und einem Herz für lebende Prozesse handgefertigt in Deutschland. ❤

zurück zur Übersicht

Ätherische Öle Teil 1 - Inhaltsstoffe, Anbaugebiete und Verfahren zur Ölgewinnung

08.05.2019 12:30 / vitalundfitmit100 GmbH

Anis und Bergamotte

Bei Anis, ursprünglich in Asien und dem östlichen Mittelmeerraum beheimatet, stammt das Öl von den feinen, weißen Blüten, geerntet zur Mitte des Jahres. Für einen Liter Anisöl benötigt man bis zu 90 Kilogramm Pflanzenmaterial. Aromatische Hauptbestandteile des ätherischen Öls sind Anethol, Estragol und Acetanisol.

Bergamotte ist eine Hybridpflanze aus der Gattung der Zitruspflanzen und wird gerade wegen der wertvollen ätherischen Öle in Italien, Brasilien oder der Elfenbeinküste angebaut. Gerne wird es auch als das „grüne Gold“ bezeichnet. Für einen Liter Bergamottenessenz werden bis zu 200 Kilogramm Früchteschalen benötigt. Hauptbestandteile sind sogenannte Terpene wie Linalylacetat, Linalool oder Limonen.

Dill und Fichtennadel

Als einjährige Pflanze gehört Dill zu der Familie der Doldenblütler, genau wie Sellerie. Ursprünglich in Vorderasien verbreitet sind als Herkunftsländer auch Tunesien, Spanien oder die Türkei zu nennen. Die meisten ätherischen Öle sind in den Samen zu finden, die Blätter können ebenfalls verwendet werden. Aus rund 400 Kilogramm des Krautes und 30 Kilogramm der Samen kann so mittels Wasserdampfdestillation etwa ein Kilogramm ätherischer Öle gewonnen werden. Das Dillöl enthält verschiedene Monoterpene, darunter Carvon oder Limonen.

Die Fichte gehört zu der Familie der Kieferngewächse, manchmal auch als Rottanne bezeichnet. Die einzige, in Mitteleuropa heimische Art ist die sogenannte „Gemeine Fichte“. Der immergrüne Baum wächst auch im Gebirge bis zur Waldgrenze. Mittels Wasserdampfdestillation werden aus den Nadeln und kleinen Zweigen ätherischen Öle gewonnen. Rund 100 Kilogramm werden benötigt, um einen Liter Fichtennadelöl herzustellen. Bestandteile sind hauptsächlich Monoterpene wie Bornylacetat, Limonen, Pinen und Terpene, darunter Borneol.

Lavendel und Basilikum

Lavendel wird heute nicht zuletzt aufgrund seiner ätherischen Öle in Spanien, Frankreich, England, Deutschland oder Bulgarien angebaut. Aus 100 Kilogramm Lavendelblüten kann rund ein Kilogramm ätherisches Öl gewonnen werden, auch die Stängel können verwendet werden. Lavendel gehört zur Pflanzenfamilie der Lippenblütler, der Strauch kann eine Wuchshöhe von bis zu 100 Zentimetern erreichen. Das Lavendel-Öl enthält bis zu 100 verschiedene Inhaltsstoffe, die wichtigsten Monoterpene sind Linalylazetat und Linalool sowie Terpene, darunter zum Beispiel Campher.

Basilikum wächst in Europa, dem Mittelmeerraum, Asien, Ägypten und Indien und gehört zur Familie der Lippenblütler. Für die Herstellung ätherischer Öle mittels Wasserdampfdestillation werden die Blätter und Blüten der frischen Pflanze verwendet. Für einen Liter Basilikumöl sind zwischen 500 und 1000 Kilogramm Pflanzenteile nötig. Bestandteile wie Eugenol, Estragol oder Linalool sind im Öl zu finden.

Grapefruit und Ingwer

Die ätherischen Öle werden aus der Schale der Grapefruit durch Kaltpressung gewonnen. Für einen Liter Grapefruit-Öl werden rund 300 Kilogramm Grapefruitschalen benötigt. Bestandteile des Öls sind Monoterpene wie Limonen sowie Pinen, Citral und Linalool. Als subtropische Zitrusfrucht ist die Grapefruit vermutlich aus einer Kreuzung zwischen Orange und Pampelmuse entstanden. Sie wächst an einem bis zu sechs Meter großen, immergrünen Baum vor allem in den USA, Israel, Südafrika, Brasilien oder Spanien.

Gewonnen wird das ätherische Öl aus der Ingwerwurzel. Meist sind zwei Destillationsvorgänge nötig, um das Öl wirklich in Reinform zu bekommen. Gut 25 Kilogramm Ingwer ergeben einen Liter Ingwer-Öl. Enthalten sind darin unter anderem die Substanzen Gingerol, Zingiberen, Cineol, Citral sowie Aldehyde, Monoterpenalkohole und Ketone. Zu den heutigen Anbaugebieten gehören Australien, Mexiko, Sri Lanka, Indien oder China.

Zimt und Schafgarbe

Wird Zimt geerntet, um als Lebensmittel verkauft zu werden, entstehen beim Schälen das Baumes kleine Stücke, aus denen das ätherische Öl als weiterer Verarbeitungsschritt gewonnen wird. Das Zimt-Öl gewinnt man durch Wasserdampfdestillation aus den Abfällen der Rinde des Zimtbaumes. Die wertvollsten Öle stammen aus Sri Lanka. Bestandteile des Zimtöls sind Eugenol, Zimtaldehyd und Zimtsäure. Rund 150 Kilogramm der Rinde sind für einen Liter ätherischen Öles notwendig.

Das ätherische Öl der Schafgarbe wird aus den Blüten der Pflanze destilliert. Verwendet wird hier meist die Gemeine Schafgarbe. Rund 300 Kilogramm des Krautes ergeben einen Liter Schafgarben-Öl. Unter den Inhaltsstoffen sind Borneol, Pinen, Limonen oder Azulen. Die Schafgarbe kann bis zu 100 Zentimeter hoch werden und ist vor allem in Amerika, Europa und Asien beheimatet. Andere Arten sind auch in Afrika oder Russland zu finden. Blüten gibt es in den Farben weiß, rosa, orange, rot und violett.